Wasserversorgung – 12 Punkte

1.    Nationale Rahmenbedingungen

 

  •  Wassergesetz - Loi du 19 décembre 2008 relative à l’eau


Directive cadre sur l’eau
Règlement grand-ducal du 7 octobre 2002 relatif à la qualité des eaux destinées à la consommation humaine. 
Règlement grand-ducaux portant création de zones de protection autour des captages d’eau souterraine servant de ressource à la production d’eau destinée à la consommation humaine
Umsetzung der europäischen Wasserrahmenrichtlinie (2000/60/EG): Bewirtschaftungsplan für die luxemburgischen Anteile an den internationalen Flussgebietseinheiten Rhein und Maas (2015-2021)

2.    Mögliche Aktivitäten / Inhalte 


a.    Grundvoraussetzungen 


Analyse, Planung, Monitoring

 

  • Lückenlose Erfassung aller Verbraucher durch intelligente Zähler
  • Erstellung Wasserbilanz (Verbrauch, Dargebot, Defizit, Überschuss, Herkunft)
  • Eine Energieanalyse zur Optimierung der Versorgung wird durchgeführt 
  • Insbesondere Lastmanagement bei großen Pumpen
  • Pumpenwirkungsgrade
  • Ausweisung gravitären Potenzials 
  • Leitungsdimensionierung
  • Etc.
  • Aus der detaillierten Energieanalyse wird gegebenenfalls auf den Konflikt der Energieeffizienz zu Lasten der Wasserqualität eingegangen und Lösungsansätze vorgeschlagen. 
  • Abschluss der Bearbeitung des Water Safety Plans für Luxemburg („LuxWSP“) bis zum 22. Dezember 2021 und Umsetzung aller Maßnahmen der Kategorie 1 (Hohe Priorität). 

Hauptaktivität: Schonender Umgang mit Wasserressource

  • Es sind Grundsätze in Leitbild oder Richtlinien vorhanden, die das wassersparende Verhalten von Konsumenten begünstigen.
  • Für folgende Bereiche werden Energiezähler installiert: 

o    Pumpstationen
o    Wasseraufbereitung
o    Etc.

  • Konformitätsprüfung von kommunalen Entnahmen aus Oberflächenwasser
  • Maßnahmenprogramme zum Schutz und zur Verbesserung der Grund- und Rohwasserqualität
  • Die Gemeinde investiert in den Schutz der Trinkwasserschutzgebiete (Kooperation mit Landwirten, alternative Kulturen für regionale Wertschöpfungsketten, bspw. Hanf, Miscanthus) 
  • Erstellung Wasserbilanz (Verbrauch, Dargebot, Defizit, Überschuss, Herkunft)

b.    Weiterführende Schritte


Zusatzaktivitäten bei der Wasserversorgung

  • Basierend auf der Analyse liegt ein Konzept zur Verbesserung der Energieeffizienz vor. 
  • Das in diesem Konzept angegebene Potential wird vollständig energetisch genutzt (Einsparmassnahmen, Stromproduktion). 
  • Die Gemeinde investiert in eine modellbasierte und vorausschauende Bewirtschaftung der Trinkwassernetze (besserer Versorgungssicherheit, Reduktion der Kosten und Leckagen)
  • Periodische Erhebungen werden durchgeführt, veröffentlicht und in Prozesse integriert.
  • Vergabe des neuen Drëpsi Labels (Bronze – Platin) ab Januar 2022
  • Prüfung von Möglichkeiten der Abwasserwiederverwertung

bei den Wassernutzer*innen 

  • Individueller Wasserverbrauch wird auf der Rechnung ausgewiesen oder als Beilage zur Rechnung verschickt
  • Mitteilung des Vorjahresverbrauchs und der durchschnittlichen Verbrauchswerte.
  • Die Gemeinde strebt eine flächendeckende Ausstattung aller Verbraucher mit digitalen und „intelligenten“ Zählern an, zwecks zeitnaher Information der Bürger (inkl. in Mehrfamilienhäusern, in Zusammenarbeit mit den „syndics de corpropriété“)
  • Sensibilisierung und Information zu Entnahmen aus Oberflächenwasser

3.    Indikatoren zur Nachverfolgung der Wirkung


Empfohlene Indikatoren

  • Leckwasserrate
  • Energieeffizienz Wasserversorgung

4.    Hilfestellung / Arbeitswerkzeuge

5.    Praktische Beispiele 


Modellbasierte Steuerung und Optimierung des Trinkwassernetzes der Gemeinde Wormeldange


6.    Hinweise


Circular Economy Maßnahme
Klimaanpassungsmaßnahme

Neueste Medien
Rundschreiben des Ministeriums für Umwelt, Klima und nachhaltige Entwicklung
pdf - 2.09 MB
Webinar Klimapakt - Naturpakt (11. Dezember 2020)
Präsentation des Ministeriums für Umwelt, Klima und nachhaltige Entwicklung
pdf - 1.56 MB
Liste der Klima-Fachberater
pdf - 279.17 KB